Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bezirk Berlin (ver.di)

Der ver.di Bezirk Berlin wurde am 17. Juni 2001 durch den Zusammenschluss der fünf Einzelgewerkschaften „Deutsche Angestelltengewerkschaft“ , „Deutsche Postgewerkschaft“, „Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen“, „IG Medien, Druck, Papier und Publistik“ und „Gewerkschaft öffentliche Dienste“ gegründet. Er ist mit rund 130.000 Mitgliedern der größte Bezirk der ver.di bundesweit und stellt mehr als 50% der Mitgliedschaft des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Berlin.

Neben den gewerkschaftstypischen Aufgaben wie Tarifpolitik, Sozialpolitik und Wirtschaftspolitik, sah es der Bezirksvorstand seit seiner Gründung als eine wichtige Aufgabe an, sich klar in Fragen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus zu positionieren. Aus diesem Grunde beteiligt sich ver.di-Berlin regelmäßig und aktiv an Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und führt Aktionen und Veranstaltungen zu diesen Themen, z.B. Putzaktionen Stolpersteine, Gedenkstättenfahrten und Diskussionsveranstaltungen, durch.

ver.di Bezirk Berlin, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, 030/8866-6, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Handelsverband Berlin-Brandenburg e.V. (HBB)

Im Handelsverband Berlin-Brandenburg haben sich rund 2000 Handelsunternehmen aus der Region auf freiwilliger Basis zusammengeschlossen.

Hervorgegangen ist der HBB am 1. Januar 2005 aus dem Zusammengehen der beiden ehemaligen Landesverbände von Berlin und Brandenburg.
In Wirtschaft und Politik ist der HBB der Partner für alle Belange des Einzelhandels in der Region. Als Wirtschafts-, Branchen- und Arbeitgeberverband verfügt er über eine hohe Durchschlagskraft und aktuelles Know-how. Die Mitgliedsunternehmen repräsentieren über 85 Prozent der Marktanteile im Einzelhandel der Region Berlin-Brandenburg. Durch ihre Mitgliedschaft stärken sie den Wirtschafts- und Branchenverband und sichern so ihre existenziellen Belange.

Als Kaufleute stehen wir im Dienst unserer Kunden, egal welcher Religion sie angehören, welche Hautfarbe sie haben oder welche Sprache sie sprechen. Berlin ist eine internationale Shopping-Metropole und immer mehr Kunden in unserer Branche kommen aus allen Teilen der Welt. Rechtsextremismus und Rassismus haben deshalb in unseren Betrieben und Ausbildungsstätten keinen Platz! Durch unser Engagement wollen wir gemeinsam mit den Unternehmen des Berliner Einzelhandels und seinen Ausbildungsstätten helfen, rassistischen oder extremistischen Erscheinungen und Verhaltensweisen im betrieblichen Alltag konsequent zu begegnen.

Handelsverband Berlin-Brandenburg, Mehringdamm 48, 10961 Berlin, (030) 8817738, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR)

Mit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) hat die Initative "Handeln statt Wegsehen" einen erfahrenen und kompetenten Kooperationspartner gefunden, der dem Projekt beratend zur Seite steht.

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) unterstützt, berät und vernetzt seit 2001 alle Berlinerinnen und Berliner, die mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus konfrontiert sind und sich für die Stärkung demokratischer Kultur engagieren möchten.

Unter Berücksichtigung der jeweiligen lokalen Gegebenheiten und Ressourcen erarbeitet die MBR gemeinsam mit Jugendeinrichtungen, Schulen, zivilgesellschaftlichen Initiativen, Betrieben, der Kommunal- und Landespolitik sowie der Verwaltung situationsbezogene Handlungsstrategien und bietet Fortbildungen an.
Gern entwickelt die MBR mit Ihnen gemeinsam mittel- oder langfristig angelegte Maßnahmen und Qualifizierungskonzepte, die auf die spezifische Situation in Ihrem Betrieb oder ihrer Schule zugeschnitten sind.
Bedarfs- und ressourcenorientierte Beratung – gern auch vor Ort – gehört zu unseren wesentlichen Arbeitsfeldern.

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR), Chausseestr. 29,
10115 Berlin, Tel. 030 – 240 45 430, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. www.mbr-berlin.de




Deutscher Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg (DGB)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Einzelgewerkschaften vertreten die Interessen der Menschen, die im Arbeitsleben stehen, die eine Ausbildung und Arbeit anstreben, arbeitslos oder im Ruhestand sind. Sie sind aber auch gesellschaftliche Organisationen mit einem überprüfenden Gestaltungsauftrag Der DGB Bezirk Berlin-Brandenburg ist Dachverband von acht regionalen Einzelgewerkschaften. Der Bezirk umfasst die Länder Berlin und Brandenburg, er gliedert sich in drei regionale Strukturen. Der DGB umfasst die Abteilungen Arbeitsmarkt- und Gleichstellungspolitik, Wirtschafts- und Strukturpolitik, die Jugendabteilung und die Bildungsabteilung. In der Bezirkskonferenz werden gemeinsam mit den Einzelgewerkschaften Beschlüsse verabschiedet.

Der DGB Bezirk Berlin-Brandenburg ist eingebunden in vielfältige Gremien und Netzwerke und vertritt dort als Dachverband die Interessen der Einzelgewerkschaften. Die Verteilungsgerechtigkeit ist dabei zentrales Anliegen, das der DGB Bezirk in seinen politischen Handlungsfeldern, in zahlreichen Kampagnen - zum Beispiel der aktuellen zum Mindestlohn – durchsetzen will.

Der DGB kämpft für gleiche Bildungschancen und eine faire Verteilung von Arbeit und Einkommen zwischen den Generationen, den Geschlechtern und allen gesellschaftlichen Gruppen. Dazu ist es nötig, neue Arbeitsmodelle zu entwickeln und Arbeitsplätze zu schaffen. Thematische Schwerpunkte sind auch die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Initiativen gegen Rassismus und Rechtsextremismus, Fragen der Einwanderung und Integration


DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, Keithstraße 1/3, 10787 Berlin, 030 / 21 240 - 101, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.